Sportbusiness-Kongress: Österreichs eSport boomt | SPORT & MARKE

Sportbusiness-Kongress: Österreichs eSport boomt

März 2019

Mit Sport und Marke findet am 6. Mai Österreichs größter Sportbusiness-Kongress in Wien statt. Digitalisierung, neue Eventformate und Trends stehen beim sportlichen Wissenstransfer im Mittelpunkt.

Wie wichtig das Zusammenspiel von Sport, Digitalisierung und Wirtschaft ist, das zeigt die sechste Ausgabe von Österreichs größtem Branchentreff „Sport & Marke“. 45 Experten und über 300 Teilnehmer werden zum sportlichen Wissensaustausch im Hilton Vienna Danube Waterfront erwartet. Am 6. Mai werden eine Reihe namhafter Experten ihr Wissen weitergeben. Große Marken und eine Vielzahl klassischer Sportarten treffen auf Pioniere neuer Sportarten. In diesem Jahr haben die Veranstalter ESB Marketing Netzwerk und Sport&Recht ein besonders breitgefächertes Paket geschnürt. Zu den Topthemen zählen Ligen und Sponsoring-Strategien, Innovationen, Live-Experience, Blockchain und Formel E.

Weil eSport in Österreich immer mehr an Bedeutung gewinnt, wird dem elektronischen Sport ein eigenes Forum gewidmet. Andres Torres, hauptberuflicher eSportler bei FC Red Bull Salzburg gibt Einblicke in den Sportler-Alltag. Auch Profisportler glauben an die Zukunft des eSports. Mit „NoFuchsGiven eSports“ gründete Leicester-City-Spieler Christian Fuchs sein eigenes Team, um auch am virtuellen Rasen professionell zu kicken. Der Manager des Teams wird am Forum über die Erfahrungen berichten. Am Forum wird aufgezeigt, warum sich immer mehr Athleten aus der klassischen Sportwelt im eSport engagieren und weshalb kompetitives Gaming die Industrie der Zukunft ist.

Aber auch klassische Sportarten wie Fußball, Eishockey, Handball oder Tennis haben die Chancen der digitalen Transformation erkannt und nutzen das Potential. Wie die FIFA das Produkt Fußball mittels digitaler Tools transportiert und welche Reichweite damit erzielt werden kann, darüber wird Christoph Roost, Manager Special Projekcts FIFA, sprechen. Weitere Vorträge gehen der Frage nach, wie man den Sportkonsumenten heute erreicht und ob der Sport im Pay-TV verschwindet

Sport & Marke ist mehr als nur ein Branchentreff. Es ist eine Plattform, um neue Kontakte für das eigene Netzwerk zu knüpfen. Ein Auszug aus der Teilnehmerliste bestätigt, welchen Stellenwert die Veranstaltung mittlerweile hat. Zu den Vertretern von DFL, FIFA, ÖFB und Tour de France gesellt sich das Who ist Who der österreichischen Tennisbranche sowie Vertreter der Handball-EM 2020 und der Champions Hockey League. (Stadionwelt, 22.03.2019)